Angststörungen

 

Auch die Angststörungen gehören zu den häufigen psychischen Krankheiten. Mindestens einmal im Leben leiden 5-15% an einer Angststörung, wobei diese Krankheitsgruppe in unterschiedlichen Formen in Erscheinung treten kann:

  • Phobien (häufigste Angststörung): Es besteht Furcht vor einer eindeutig definierbaren, eigentlich ungefährlichen Situation, was zu Vermeidungsverhalten führt. Beispiele sind Platzangst, Furcht vor als prüfend erlebter Betrachtung durch andere Menschen (soziale Phobie), Höhenangst, Tierphobien, Klaustrophobie ect.
  • Generalisierte Angststörung: Kennzeichnend sind ein permanentes Sich-Sorgen und ängstigen, die sich auf Ereignisse beziehen, bei denen ein schlechter Ausgang befürchtet wird. So können mehrere Stunden am Tag damit verbracht werden, sich über Familienangehörige, Beziehungen oder um die finanzielle Situation Gedanken zu machen. Dabei haben die Betroffenen das Gefühl, ihre Sorgen, obwohl sie durchaus realistisch sein können, nicht in der Lage sind zu kontrollieren. Ausserdem finden sich variable körperliche Beschwerden wie Herzsensationen, Bauchschmerzen, Unruhe, Schwindel, Muskelschmerzen ect
  • Panikattacken: Plötzlich auftretende starke Angstanfälle oft ohne erkennbaren Grund, die meist eine starke körperliche Symptomatik zeigen wie Zittern, Herzrasen, Atemnot ect.  Die Betroffenen entwickeln oft eine „Angst vor der Angst“, die zu Beeinträchtigungen des tgl Lebens führt

. Bei der Entstehung von Angststörungen wirken mehrere Faktoren zusammen:

  • Erhöhte biologische (genetische) und psychische Vulnerabilität (Anfälligkeit, Empfindsamkeit): Studien mit Zwillingen weisen darauf hin, dass es Erbanlagen gibt, welche die Entwicklung einer Angststörung wahrscheinlicher machen.  Ebenso Überbehütet-Sein in der Kindheit und (traumatische) Ereignisse in der Kindheit, die als nicht kontrollierbar und als nicht bewältigbar erlebt wurden
  • Psychische Belastungen: Rund 80 Prozent der Erkrankten hatten kurz vor dem erstmaligen Auftreten der Angststörung belastende Lebensereignisse zu meistern, wie z. B. der Tod oder die schwere Erkrankung nahestehender Personen, Trennung ect.

Therapeutisch ist, wie auch bei depressiven Störungen, die Wirksamkeit von Psychotherapie (u.a. Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Verhaltenstherapie), Entspannungsverfahren (zB autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation)  als auch medikamentöser Therapie wissenschaftlich belegt

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis für Psychotherapie-Anthroposophische Medizin-Homöopathie